Vereinssatzung §10 bis §12

  • 10              Die Organe des Vereins

     Die Organe sind:

1.    Die Mitgliederversammlung

2.    Der Vorstand

3.    Die Revisionskommission

  • 11          Die Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Vereins.  Sie ist einmal im Geschäftsjahr durchzuführen. Außerdem ist sie unverzüglich einzuberufen, wenn ein Drittel der Vereinsmitglieder dies schriftlich unter Angabe der Gründe beim Vorstand beantragt.
  2. Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand einberufen. Die

     Einladung erfolgt durch Aushang mit einer Frist von mindestens 14 Tagen

     in den Schaukästen innerhalb der Gartenanlage.

  1. Die Leitung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den 1. Vorsitzenden,

     den 2. Vorsitzenden oder einen von der Mitgliederversammlung gewählten

     Versammlungsleiter.

  1. Ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlungen entscheiden mit

     ¾  Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder bei:

  • Satzungsänderung
  • vorzeitiger Abberufung eines Vorstandsmitglieds
  • Auflösung des Vereins

mit einfacher Stimmenmehrheit aller anwesenden Mitglieder in allen anderen Fällen.

  1. Stimmberechtigt ist jedes Mitglied. Die Abstimmung über Beschlüsse kann

     offen oder auf Beschluss der Mitgliederversammlung in geheimer

     Abstimmung erfolgen.

  1. Der Mehrheitsbeschluss ist für alle Mitglieder des Vereins verbindlich.
  2. Zur Behandlung wichtiger Fragen kann der Vorstand sachkundige

     Personen oder Gäste einladen. Diese Personen haben kein Stimmrecht.

  1. Vertreter des Kreis – oder Landesverbandes sind berechtigt an

     Mitgliederversammlungen teilzunehmen. Diese Vertreter haben kein

     Stimmrecht.

  1. Aufgaben der Mitgliederversammlung:
  • Beschlussfassung über die Satzung und Satzungsänderungen,
  • Wahl des Vorstandes,
  • Wahl der Revisionskommission,
  • Wahl von Delegierten für übergeordnete Verbände,
  • Beschlussfassung über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern nach Erheben von Einsprüchen,
  • Ernennung von Ehrenmitgliedern,
  • Entgegennahme und Beschlussfassung zu den jährlichen Berichten über die Tätigkeit des Vorstandes, des Geschäfts – und Kassenberichtes und des Berichts der Revisionskommission,

Beschlussfassung über Veränderungen im Verein, die Teilauflösung oder über die Auflösung des Vereins sowie alle Grundsatzfragen des Vereins und Anträge.

  1. Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu

       fertigen. Es hat zu enthalten:

  • Ort, Zeit Beginn und Ende der Versammlung,
  • Feststellung über die ordnungsgemäße Einberufung,
  • Feststellung der Beschlussfähigkeit,
  • den Versammlungsleiter,
  • die beschlossene Tagesordnung,
  • die gefassten Beschlüsse und die Abstimmungsergebnisse.

Das Protokoll ist vom Protokollführer und vom Versammlungsleiter zu

unterzeichnen.

  1. Die Gebühren für die Arbeitseinheit bleiben bestehen.
  2. Bei Gartenübergabe ( außer kostenloser Übergabe an Familienangehörigen ) ist bis zur Übergabe an den Nachnutzer der

       Garten in einem ordnungsgemäßen Zustand zu halten und auch zu

       übergeben. Im Erbfall ist analog durch die Erben zu verfahren und bis

       zur Abgabe haben sie für die Pacht, Beitrag und die Stromkosten

       aufzukommen.

  1. Vor jeder Gartenabgabe muss eine Schätzung durch die amtliche

        Schätzkommission und einen Vertreter des Vorstandes erfolgen.

        Siehe Bundeskleingartengesetz §  9  Absatz  1.

  • 12        Der Vereinsvorstand

  1. Der Vereinsvorstand besteht aus mindestens 5 Mitgliedern:
  • dem 1. Vorsitzenden
  • dem 2. Vorsitzenden
  • dem Hauptkassierer
  • dem Schriftführer
  • dem Fachberater
  1. Auf Beschluss der Mitgliederversammlung können bis zu 3 Mitglieder als

     Beisitzer in den Vorstand gewählt werden.

  1. Die Vereinigung mehrerer Vorstandsämter auf eine Person ist unzulässig.
  2. Der Vorstand wird in der Regel für die Dauer von 4 Jahren gewählt.

     Seine Mitglieder amtieren bis zur Neuwahl von Nachfolgern.

  1. Vorstandsmitglieder können während ihrer Amtszeit durch die

     Mitgliederversammlung abgewählt werden, wenn sie ihnen übertragenen

     Aufgaben nicht satzungsgemäß ausüben oder aus persönlichen Gründen

     nicht mehr ausüben können.

  1. Der Vorstand tritt nach Bedarf, mindestens einmal im Quartal des

     Geschäftsjahres zusammen. Beschlüsse werden mit der Stimmenmehrheit

     der anwesenden Vorstandsmitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit

     entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden.

  1. Die Tätigkeit des Vorstandes erfolgt ehrenamtlich. Reisekosten, die in

     Ausübung obliegender Pflichten entstehen, werden vom Vorstand erstattet.

  1. der 1. Vorsitzende, der 2. Vorsitzende und der Hauptkassierer vertreten

     den Verein im Rechtsverkehr gemäß § 26 (2) BGB.

     Der 1. Vorsitzende Vertritt allein.

     Der 2. Vorsitzende und der Hauptkassierer vertreten gemeinsam.

  1. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig.            

     Zu seinen Aufgaben zählen insbesondere:

  • die laufende Geschäftsführung des Vereins,
  • Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung,
  • Erstellung der Tagesordnung der Mitgliederversammlung,
  • Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung,
  • Vorbereitung des Kassenplanes, des Jahresberichtes und der Jahresplan,
  • Erstellung der Steuererklärung für Körperschafts – und Einkommenssteuer für das Finanzamt,
  • Durchsetzung der Satzung und der Gartenordnung,
  • Durchführung von Schlichtungsverhandlungen bei Streitigkeiten,
  • Durchführung von disziplinarischen Maßnahmen bei Verstößen gegen die Satzung, die Kleingartenordnung oder bei Vernachlässigung der Kleingartenparzelle.
  1. Die Vorstandssitzungen werden durch den 1. Vorsitzenden einberufen

       und geleitet. Der 2. Vorsitzende vertritt den 1. Vorsitzenden im

       Verhinderungsfall.

  1. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn der 1. Vorsitzende und 2 weitere

       Mitglieder oder der 2. Vorsitzende und 2 weitere Mitglieder anwesend

       sind.

  1. Über jede Vorstandssitzung und die gefassten Beschlüsse ist ein Protokoll

       anzufertigen. Es ist in der Regel vom Schriftführer anzufertigen. Bei

       desselben ist ein Vorstandsmitglied zu Beauftragen.